• Home
  • Impressum
  • Kontakt
  • Links
  • Presse
  • Shop
  • Sponsoren
  • Steckbriefe
  • Über uns
  •  

    Tatooine – Ein Trip in eine andere Welt – Teil 3

    Tag 3 – Chilling Out …

    Tag 4 – Auf dem Weg zu Luke – noch kurz bei Ani abgebogen
    Am frühen Morgen setzten wir unsere Reise fort. Das Ziel sollte das Berber Dorf Matmata mit seinen Erdbehausungen sein. Auf der Reise in Richtung Süden des Festlandes überquerten wir das Meer per Brücke. Auf der Strecke passierten wir oftmals Checkpoints des Militärs. Han und seine Crew hatten es damals bestimmt entschieden leichter gehabt sich aus dem Staub zu machen. Auf der Fahrt wechselten sich Steppe, auf der sich Kamele tummelten, mit reizvollem Bergpanorama ab. Irgendwo da draußen sollte die Lokation von Owen Lars, Beru und Luke Skywalker liegen.

    50 Kilometer vor unserem Ziel bekamen wir eine Eingebung und änderten kurzfristig ein klein wenig die Richtung und steuerten nach Medenine. Dort drehte Lucasfilm das zu Hause vom jungen Anaking in Episode 1. Die verschachtelten Bauten, welche im Film als Sklavenwohnungen dienten, sollten aufgrund der Auffälligkeit eigentlich gut zu finden sein.

    Doch zu früh gefreut. Der GPS Tracker führte uns mitten durch eine Geschäftsstraße mit angeschlossenem Markt. Die angezeigte Route führte uns weiter durch Hinterhöfe und in den verwinkelten Gassen wurde mir schon etwas mulmig. Und tatsächlich eine weitere Abbiegung später eröffnete sich uns dann doch die gesuchte Lokation, welche gut versteckt und kontrastreicher zur restlichen Umgebung nicht sein konnte. Die Locals konnten anscheinend überhaupt nichts mit Star Wars anfangen und haben sämtliche Deco des Films längst demontiert. Dennoch hatte man in jeder Sekunde das Gefühl gleich Anakin und seinen Freunden über den Weg zu laufen…

    Nach diesem Exkurs fuhren wir weiter nach Matmata. Die malerische abwechslungsreiche Landschaft hatte etwas von dem Anblick, welcher sich uns im letzten Jahr in Arizona/Nevada bot.

    Im Dorf angekommen fühlte ich mich mächtigst von einem hartnäckigen Local auf Mofa belästigt, der uns die Star Wars Location zeigen wollte und uns sicherlich auch eine ganze Menge Blödsinn andrehen wollte.Im Hotel Sidi Driss, welches in Star Wars unter anderem als zu Hause von Luke Skywalker diente, wollte ich unbedingt eine Nacht schlafen, um dem Krieg der Sterne so nah wie möglich zu sein. Hätte ich gewusst was uns erwartet, hätte ich es mir sicherlich noch einmal überlegt, aber dazu später mehr.
    Am Eingangsbereich zeigte uns ein Star Wars Wegweiser die Richtung des Drehortes. Auf dem Weg hingen Bilder von den Dreharbeiten und ein Angestellter erklärte uns den Aufbau der Höhlenwohnungen. Als er erfuhr, dass er es mit Fans zu tun hatte, zeigte er uns in seiner Bar rares Bildmaterial und Autogramme. Während dessen strömten Besuchergruppen ins Hotel, um Fotos zu machen. Völlig unbehelligt und fast gelangweilt reagierten die Bediensteten. Seit dem letzten Star Wars Dreh dort, wurde man den Besuchern nicht mehr her. Circa 20 Busse, mit um die 500 Besuchern kommen täglich. Darunter hat die Deko reichlich gelitten und nicht selten werden auf dreister weise Exponate entwendet. Das Haus wird der Lage schon lange nicht mehr her und schaut nun seit 12 Jahren dem Treiben nur noch kopfschüttelnd zu.

    Schade, man hätte hier richtig Geld umsetzen können, das soll mal einer verstehen. Später erzählte man uns einige Anekdoten vom Dreh. Die Produktion 76 und 99 haben jeweils circa drei Monate beansprucht. Bei dem ersten Dreh lief alles recht entspannt ab, was sich jedoch mit dem zu Episode 2 schlagartig änderte. Das Gelände wurde weiträumig abgesperrt und ständig versuchte die Presse an Informationen zum kommendem Star Wars Film zu kommen. Die Crew & Darsteller machten reichlich Tam Tam, nur Lucas selbst sei ein ruhiger zurückhaltender Visionär gewesen. Heute finden sich im Sidi Driss Hotel trotz der Plünderungen immer noch zahlreiche Dekostücke. Die Attrappen bestehen aus Kunststoffrohren und Elektroteilen. Die SW Türen sind aus Holz und auf der Innenseite finden sich Markings von Lucasfilm.
    Als wir unser Zimmer bezogen traf uns dann der Schlag. Eine kleine Höhle mit Pritsche und Wolldecke sollte uns als Unterschlupf dienen. Ein Holzverschlag mit Vorhängeschloss als Tür. Dusche und WC lagen außerhalb und waren jenseits von gut und böse.
    Da wir uns aber in Mitten der coolsten Star Wars Location überhaupt befanden, gaben wir uns dieses Abenteuer.

    Tag 5 – Der Morgen danach
    Was für eine Nacht. Nach dem wir zum einschlafen einen Film auf dem Rechner sahen und halbwegs auf den klapprigen Betten in unserem Höllenzimmer zur Ruhe kamen, fragte ich mich was wir uns angetan hatten.Es wurde recht kalt und alles war recht schmuddelig. Unsere Kleidung ließen wir sicherheitshalber an und morgens traute ich mich nicht die Dusche zu benutzen..
    Als wir am frühen Morgen die SW Location betraten wurde mir erst wieder bewusst wo ich gerade war und dieser Anblick entschädigte die schreckliche Nacht. Das Frühstück durften wir – was für ein Glück – in Owen’s Dinning Room zu uns nehmen.

    Wir machten uns nach der Nahrungsaufnahme gleich auf den Weg, um unsere Reise fortzusetzen.

    Unser Trip führte über Douz nach Tozeur. Nachdem wir die Berge hinter uns gelassen hatten, öffnete sich die Sahara. Nach dem wir Douz passierten, fuhren wir durch eine Salzwüste die rosa/lila Wasserstellen beinhaltete, was für ein hübsches Naturschauspiel.

    3,5 Stunden später hatten wir unser Ziel erreicht und bezogen unser Hotelzimmer.

    Wird am 21.9 weiter geführt….

    Bis bald,

    Gruß Durchde

    Schreibe einen Kommentar